Haustierdiebstahl in Deutschland  ©
Home
Info der Seite
Vorsicht in ........
Was kann ich tun?
Schutz für Ihr Tier
Presse & News
Zeitung News
Polizei Presse
Tierquälerei
Illegalen Tierhandel
TV Nachrichten
!!! Call-Center !!!
Warnung
Giftköderwarnungen
Hilfe für Ihre Stadt
Kleider machen Beute
Auffällige Vereine
Mitteilung AKS
Tipps & Tricks
Downloads
Newsletter
Links
Kontakt

 

 ich möchte gerne eine Information weitergeben: 

Gestern am 21.06.2010 um 16.10 Uhr in Bietigheim-Bissingen kam ein Anruf über meinen privaten Festnetzanschluß herein. Eine Frauenstimme, nannte zwar einen Namen den man aber kaum verstand, sie würde eine Umfrage durchführen, ob ich einen Hund hätte...... worauf ich mit einer Gegenfrage antwortete: Wie sie zu meiner Festnetznummer kommt, da diese nirgends veröffentlicht wurde. Darauf wurde nicht eingegangen, sondern wieder dasselbe gefragt: Ob ich einen Hund hätte.... worauf ich geladen war über soviel Unverfrorenheit und ich dann in das Telefon hineinbrüllte: NEIN! ICH BESITZE EINEN AFFEN! und habe den Hörer draufgeknallt.  

Dies zur Info! möglich das eventuell in nächster Zeit wieder Hunde(undandere)fänger aktiv werden könnten. 

-------------------

Möglich wäre auch, daß auch jemand an (Konten)Daten herankommen wollte um Mist damit zu treiben 

oder es war eine Drückerkolonne die einem Abbos andrehen wollten.  

Nummer des Anrufers war unterdrückt  

Mit freundlichen Grüßen

G.

21.06.2010

 

Vorsicht  

Verbraucherzentrale Berlin mit der Nummer 030 - 36396202

Verbraucherzentrale Berlin mit neue Nummer  030 - 85423615  (09.06.2010)

Wollte uns vor lästigen Anrufen schützen. (Gewinnspiel)

Die Anrufe kommen nicht nur an Wochentagen und zu normalen Geschäftszeiten, nein, auch Abends und an Wochenenden.

Am besten sofort auflegen und bitte keine Daten vor allem keine Bankdaten bekannt geben und sich garnicht erst auf ein Gespräch einlassen. 

Gruß

Micha

28.05.2010 

 

 

Hallo Micha,

ich weiss nicht ob es für Euch von Interesse ist aber ich hatte gestern abend zuhause eine Telefonumfrage bei der u.a. gefragt wurde:

- wieviele Leute leben z.Zt.  in Ihrem Haushalt
- haben 2 oder 3 Fenster oder mehr bei Ihnen Aussenrolläden
- haben Sie Haustiere

Es fing mit einer banalen Befragung an, wie z.B. wie oft schauen sie folgende Fernsehsender.... etc. das ganze lief ca. 6 Minuten.

Bedenklich ist die Frage nach Haustieren und den Aussenrolläden. Die Telefonnummer dieser FORSA Umfrage lautete im Display
0231-9180. Evtl. ist das von Interesse für Euch ? Ich konnte unter dieser Nummer keinen Eintrag im Internet nachvollziehen und werde meine Nachbarn warnen und bitten vermehrt bei Dunkelheit auzupassen ob Fremde auf dem Grundstück sind. Übrigens ist bei uns ein poln. dunkelblauer PKW Marke Peugeot oder ähnliches öfter gesehen worden, ich werde versuchen, dieses Nummernschild herauszubekommen bei der nächsten Müllabholung oder Sperrmüll.

Dir noch einen schönen Tag
LG Corinna

26.11.2009

 

Anruf IBM

5548 Kellinghusen 

26. Mai 2009, erhielt ich einen Anruf von IBM mit den drei typischen Fragen: wo ich meine Kleidung kaufen würde, wie meine Schlafgewohnheiten seien und ob wir Haustiere hätten! 

Anne

 

 

Wolfhagen

Verein zockt Senioren ab

Dubiose Tierschützer nötigen ältere Menschen am Telefon - Polizei ermittelt

Von Bea Ricken

Wettesingen. "Sie haben mich täglich mehrmals angerufen und unter Druck gesetzt und kennen sogar meine korrekte Bankverbindung." Emma Weise aus Wettesingen ist völlig aufgelöst. Dubiose Tierschützer machen ihr seit Wochen das Leben schwer. Nachdem die Organisation, die unter dem Namen DTV deutscher Tierhilfe Verband auftritt, von ihrem Konto Geld abgebucht hat, erstattete die Seniorin heute Anzeige bei der Polizei in Wolfhagen. Der DTV, mit Sitz in Trendelburg, treibt schon länger in der Region sein Unwesen. Die Opfer: Ältere Menschen, die per Telefon abgezockt werden. Die Anrufer eines Callcenters bedanken sich zunächst für treue Mitgliedschaft. Danach bringen sie ihr Anliegen vor: Der Abgleich der Bankverbindung für den Einzug des fälligen Mitgliedsbeitrages. Weise: "Ich bin kein Mitglied und will auch keines werden." Beängstigend für die Seniorin: Die Anrufer nannten ihr ihre Bankdaten. "Die habe ich nie herausgegeben." Trotz Wechsels der Kontonummer wurde jetzt der Mitgliedsbetrag abgebucht.

"Gegen den Verein ist ein Verfahren anhängig. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen." Oberstaatsanwalt Hans-Manfred Jung Im Trendelburger Rathaus weiß man nichts Genaues über diesen Verein. Trendelburger Bürgermeister Bernhard Klug: "Aber uns liegen schon mehrere Beschwerden von Bürgern vor." Einige der Betroffenen hätten bereits ihre Anwälte eingeschaltet. Mit diesem Gedanken spielt auch eine Lehrerin aus Grebenstein, die ebenfalls telefonisch genötigt wurde. "Die haben mir die genauen Kontodaten meines Mannes genannt. Sobald Geld abgebucht wird, gehen wir zur Polizei", so die Grebensteinerin. Dort ist der DTV bereits bekannt. "Gegen den Verein ist ein Ermittlungsverfahren anhängig", so Oberstaatsanwalt Hans-Manfred Jung von der Justizbehörde in Kassel. Die Polizei habe bereits ihre Ermittlungen aufgenommen.

Der DTV hat im Internet eine attraktive Homepage gestaltet. Auf einer der Seiten ist zu lesen: "Der Mensch ist das einzige Lebewesen, dass andere Geschöpfe systematisch quält, aus reiner Habgier und Profitsucht. Die Abgründe der menschlichen Natur kennen nahezu keine Grenzen, wenn es darum geht, mit dem Leid anderer Geschöpfe Geld zu machen."

http://www.hna.de/wolfhagenstart/00_20090424191651_Verein_zockt_Senioren_ab.html

25.04.2009 

Internet-Betrug

Klick die Katze

Internet-Suchdienste helfen, verlorene Haustiere wiederzufinden. Doch diese werden auch von Trickbetrügern beobachtet, die so Kontakt zu ihren zukünftigen Opfern aufnehmen VON TERESA HAVLICEK

Betrüger brauchen nicht mehr als ein entlaufenes Kätzchen und ein Handy    Foto: dpa

Vor einer neuen Internet-Betrugsmasche warnt die Bremer Polizei. Auf taz-Anfrage bestätigte Polizeisprecher Ronald Walther, dass Betrüger immer häufiger versuchen, über das Internet Kontakte zu ihren zukünftigen Opfern herzustellen, um diese später auszunehmen. Die aktuelle Variante: Sie nutzen im Netz veröffentlichte Handynummern, um mit diesen unter falschem Namen Konten bei Zahlungs-Dienstleistern wie "Click&Buy" zu eröffnen.

Mit welch perfiden Tricks sie dabei arbeiten, musste jetzt die Bremerin Maike Müller* erfahren. Die 26-jährige Studentin hatte mit Angabe von Festnetz- und Mobilnummer im Internet Suchanzeigen für ihre entlaufene Katze veröffentlicht. Gestern am frühen Morgen schien die Suche endlich beendet: Am Telefon meldet sich ein Mann, der sich als "Herr Schmidt vom Tierschutzverein Lilienthal" ausgibt. Die Katze - die er detailliert beschreiben kann - sei gefunden und beim Bremer Tierheim abgegeben worden. Noch während des Telefonats bekommt Müller per SMS eine Kurzmitteilung auf ihr Handy. Darin angegeben: Eine mehrstellige Zahl. Ob sie die "Chiffre-Nummer" bekommen habe, die er gerade geschickt hat, will der angebliche Tierschützer wissen. Die bräuchte er von ihr nämlich, so erklärt er der jungen Frau, um die Suche weiterbearbeiten zu können.  

Anzeige

"Ich fand das schon ein wenig merkwürdig", sagt Müller, "aber er hat mir ohne zu zögern Namen und Telefonnummer genannt, als ich ihn danach fragte." Dann habe er noch hinzugefügt, er wäre später nicht persönlich zu erreichen, aber "seine Kollegin Frau Schulze", die wisse Bescheid. Müller gibt sich damit zunächst zufrieden - und ihm die Zahlenkombination aus der SMS. Ein Fehler, wie ihr kurz danach bewusst wird. Die Zahlenkombination stellt sich als Freischaltcode für ein Konto beim Internet-Zahlungsdienstleister "Click&Buy" heraus. Dort erfährt Müller: Über ihre Mobilnummer hatte jemand innerhalb einer halben Stunde 100 Euro bei einem Online-Glücksspiel verzockt. Ein schwacher Trost: An diesem Tag haben sich noch andere Opfer gemeldet, die mit der Katzenmasche betrogen worden waren.

Ähnliche Fälle sind auch der Bremer Polizei bekannt. Ihr Sprecher Walther spricht von einem "klaren Trend". Meist würden die "Click&Buy"-Konten eingesetzt, um im Netz zu pokern oder zu wetten, sagt er. "Da muss sich die Firma Gedanken über neue Sicherheitssysteme machen."

Die Aufklärung von Internetbetrug sei schwierig: "Die Täter sind technisch ziemlich gewieft", sagt Walther. Die Polizei beschäftige zwar ebenfalls Spezialisten, habe aber nicht genug Personal, um das Netz präventiv zu beobachten. Walther rät Opfern umgehend Anzeige zu erstatten, um später nachweisen zu können, dass sie für die Rechnungen nicht belangt werden können. Meistens, so hat Lovis Wambach von der Bremer Verbraucherzentrale beobachtet, zeige sich "Click&Buy" gegenüber den Geschädigten relativ kulant. Wambach rät dringend davon ab, im Netz Telefonnummern zu veröffentlichen. "Wenn die einmal aus der Hand gegeben sind, weiß man nicht, wo die noch landen."

Im Nachhinein versteht auch Maike Müller nicht, wie ihr das passieren konnte. "Ich bin eigentlich ein Datenschutz-Freak, aber ich wollte einfach meine Katze wiederhaben." Und dass jemand das ausnutzen würde, hätte sie nicht gedacht.

*Name geändert

http://www.taz.de/regional/nord/bremen/artikel/1/klick-die-katze/

07.04.2009 

Rufnummermissbrauch  0900 10 10 011

Ich bekam heute, am 16.03.2009  um  ca. 14.30 Uhr auf meine AB.

Werbeanruf im Namen der Firma TELEWIN mit unterdrückter Rufnummer und folgendem Inhalt:

Guten Tag, mein Name ist Herr Michael Kaiser.
Ich rufe im Auftrag der Firma TELEWIN an. Die Nummer Ihres Telefonanschlusses wurde heute ausgelost und Sie sind der glückliche Gewinner eines Renault Twingo im Wert von 10.000 Euro oder eines Geldpreises in bis zu gleicher Höhe. Ist das eine tolle Überraschung?

Sie haben das absolut richtig verstanden - Ihre Telefonnummer wurde ausgewählt und für die Zustellung Ihres Gewinns benötigen wir jetzt lediglich noch einige Angaben. Sie erhalten deshalb jetzt gleich die Telefonnummer von unserem Call-Center. Dort wartet man bereits auf Ihren Rückruf. Haben Sie etwas zum Schreiben?

Also - jetzt erst einmal die Telefonnummer.

Bitte notieren Sie: 0900 10 10 011

Ich wiederhole: 0900 10 10 011 

So, jetzt noch einmal zum Vergleich:
0900 10 10 011
Okay - die Nummer vom Call-Center haben Sie.

Ich darf mich dann an dieser Stelle verabschieden und wünsche Ihnen schon jetzt viel Freude mit Ihrem Gewinn."

Belästigte Anrufer können sich bei der Bundesnetzagentur unter:

Telefax 06321-934111

rufnummernmissbrauch@bnetza.de 

Auf der Internetseite der Bundesnetzagentur kann das "Beschwerdeformular" heruntergeladen werden. 

Gruß

Micha

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

webmaster@tierdiebstahl.de ©