Haustierdiebstahl in Deutschland  ©
Home
Info der Seite
Vorsicht in ........
Was kann ich tun?
So finden Sie es
Strafantrag
Keine Sachen
Warnung & Fundtieren
Ungewissheit
Tierquälerei  Sommer
Urteile Tierschutz
Notfall-Maßnahmen
Verstorbene Partner
Reisen mit Haustiere
Diabetes?
Katzenschnupfen
Tollwut-Schutz
Ratgeber
Teilkasko zahlt
Schutz für Ihr Tier
Presse & News
Giftköderwarnungen
Hilfe für Ihre Stadt
Kleider machen Beute
Auffällige Vereine
Mitteilung AKS
Tipps & Tricks
Downloads
Newsletter
Links
Kontakt

 

Wildschwein von rechts…Reh von links…?

Die Teilkasko zahlt Schäden durch Haarwild

Meist bleibt eine gelungene Reaktion und ein sicheres Fahrmanöver aus, wenn bei einer überraschenden Wild-Begegnung mit dem Pkw die Gefahr tatsächlich wird. Werden doch bei Wildunfällen nach Angaben des ADAC jährlich rund 2.500 Verkehrsteilnehmer verletzt.

Im Herbst und zur Brunft des Rotwildes ist also derzeit (ab Oktober 2009) wieder vermehrt mit Wildwechsel zu rechnen. Eine Gefahr, die vor allem in den Abend- und frühen Morgenstunden auftritt.

Und auch der Wildschaden ist statistisch betrachtet enorm: 220.000 Rehe, 12.000 Wildschweine und mehr als 200. 000 Hasen und Kaninchen blieben im wahrsten Sine des Wortes auf der Strecke, wurden und werden getötet oder verletzt, wenn die Tiere Deckung suchen, weil die Felder keinen Schutz mehr bieten oder sie auf Futtersuche die Straßen überqueren.

Vorsicht ist also die “Mutter der Porzellankiste”, wenn Autofahrer bei Dämmerung oder bei Nebel über Land fahren, mahnt der ADAC. Das fordert: Angepasste Geschwindigkeit, Distanz zum Vordermann und Fuß vom Gas, wenn ein Reh am Straßenrand auftaucht, denn eines kommt selten allein sondern im Rudel.

Kommt es zur Kollision mit einem Tier, ist der Warnblinker einzuschalten, das Warndreieck aufzustellen und die Polizei zu verständigen.

Diese informiert dann den Revierförster oder den Jagdpächter, der das getötete oder verletzte Tier von der Straße schafft und für die Regulierung mit der - hoffentlich gegebenen - Kaskoversicherung eine Unfallbescheinigung ausstellt.

Als strafbar gilt, ein getötetes Wild mitzunehmen, denn solche “Wilderei” wird mit Geld- oder Haftstrafe geahndet oder auch mit Beschlagnahme des Fahrzeugs.

Schäden unbedingt melden

Die Polizei ist auch dann zu informieren, wenn ein Tier nur angefahren wurde und es sich von dannen macht. Dann heißt es aus Tierschutzgründen, dass der Jäger das verletzte Tier sucht und tötet. Liegt ein Tier angefahren beim Auto oder am Straßenrand, sollte es nicht angefasst werden, weil es noch auskeilen oder Tollwut übertragen könnte.

http://www.autoversicherung-online.info/autoblog/2009/10/18/wildschwein-von-rechtsreh-von-links

18.10.2009

webmaster@tierdiebstahl.de ©